«EIN­FACH­HEIT»

SOL - Im­puls vom 13.1.2011

Der An­lass vom 13. Ja­nu­ar 2011 hin­ter­liess rund 80 zu­frie­de­ne Gäste. Es war ein Abend «out­side busi­ness» zum ge­nies­sen, Leute tref­fen, Musik hören, aus­tau­schen. Das ori­en­ta­li­sche Buf­fet bot eine Viel­falt ver­schie­de­ner Pro­ben ori­en­ta­li­scher Koch­kunst.

In der Be­grüs­sung wähl­te Lu­zi­us Lie­ben­dör­fer die Ein­fach­heit als Ge­dan­ken für das 2011. Weg­las­sen sei oft eine Be­rei­che­rung, nicht ein Man­gel, mein­te er. So führ­ten immer mehr An­ge­bo­te und immer neue Me­tho­den für Un­ter­neh­men nicht un­be­dingt zu noch bes­se­ren Lö­sun­gen. Die Auf­ga­be des Ma­nage­ments sei ei­gent­lich das Ge­gen­teil: das Ge­schäft so ein­fach zu hal­ten, dass es führ­bar blei­be; es so zu or­ga­ni­sie­ren, dass die Leute ihre Auf­ga­ben gut er­fül­len könn­ten. Or­ga­ni­sa­ti­on sei über­schau­bar zu ge­stal­ten, damit sie sich nicht vor allem mit sich selbst be­schäf­ti­ge, son­dern den Kun­den und Un­ter­neh­mens­zie­len diene.

Eine Kul­tur des Ver­trau­ens sei, wie Ni­klaus Luh­mann es aus­ge­drückt habe, ein Mit­tel zur Re­duk­ti­on von Kom­ple­xi­tät. Ge­ra­de in der heu­ti­gen kom­ple­xen Welt seien Un­ter­neh­men immer wie­der auf ein­drück­li­che Weise be­müht, das Ein­fa­che, Ver­trau­ens­vol­le zu su­chen.

Per­fekt zum Tra­gen kam das Motto der Ein­fach­heit mit der an­schlies­sen­den «jun­gen Volks­mu­sik». Spe­zi­ell das Lan­gnau­er­li, der Vor­läu­fer des Schwy­zer­ör­ge­lis, wel­ches frü­her in den Em­men­ta­ler Bau­ern­häu­sern her­ge­stellt und ge­spielt wurde, brach­te das Ein­fa­che, aber Di­rek­te gut zum Aus­druck. Low Tech, aber High Qua­li­ty. Die bei­den Schwes­tern Eve­ly­ne und Kris­ti­na Brun­ner sind noch in Aus­bil­dung, mit der Volks­mu­sik auf­ge­wach­sen und haben ihren ganz ei­ge­nen Stil ent­wi­ckelt. Ihre dif­fe­ren­zier­te, be­we­gen­de Musik und die Vir­tuo­si­tät mit ihren In­stru­men­ten fas­zi­nier­te und be­geis­ter­te alle An­we­sen­den sehr.

Mit dem An­stos­sen auf ein glück­li­ches, er­folg­rei­ches Neues Jahr klang der Abend aus.

Eve­ly­ne und Kris­ti­na Brun­ner

Eve­ly­ne und Kris­ti­na Brun­ner